Ihr individueller Termin

Dieses Formular dient zur Anfrage eines Termins. Geben Sie die Details für Ihren gewünschten Termin an. Wir melden uns bei Ihnen um Ihren Termin zu bestätigen.

Impi

Implantat & Zahnersatz

Wenn einzelne oder mehrere Zähne fehlen, stellt sich oft die Frage, wie diese ersetzt werden können. Ist es besser, bei einer Zahnlücke eine Brücke zu machen oder ein Implantat mit Krone? Können statt einer herausnehmbaren Teilprothese nicht auch Brücken auf Implantaten gemacht werden? Was ist mit den sog „Dritten“, wenn diese nicht richtig halten: Können hier nicht Implantate helfen? Die Antworten auf diese Fragen und noch mehr wertvolle Informationen finden Sie hier:

Was sind Implantate?

Zahnimplantate sind künstliche Zahnwurzeln, die in den Kieferknochen eingesetzt werden, um verloren gegangene Zähne zu ersetzen.

Sie tragen Einzelkronen oder Brücken und sie können herausnehmbaren Zahnersatz (Teil- oder Totalprothesen) wieder sicher verankern oder durch komplett fest sitzen- de Zähne ersetzen.

Zahnimplantate werden schon seit mehreren Jahrzehnten eingesetzt und sind heute eine bewährte Behandlungsmethode zur Wiederherstellung der Kaufunktion.

Sie bestehen aus Titan (oder aus Keramik). Implantate sind gewebefreundlich und gehen mit dem Knochen einen festen Verbund ein. Ihre Form ist zylindrisch (mit oder ohne Schraubengewinde) und ihre Länge beträgt je nach Erfordernis 8-16 mm und ihr Durchmesser ca. 3-5 mm.

Es gibt sog. einteilige und zweiteilige Implantate: Die einteiligen Implantate bestehen aus einem Pfosten, der nach der Implantation aus dem Zahnfleisch herausragt. Auf diesem wird die Zahnkrone befestigt.

Bei zweiteiligen Systemen wächst das Implantat zunächst unter dem Zahnfleisch ein. Nach der Einheilungsphase wird das Implantat freigelegt. Dann wird ein Aufbaupfosten in das Implantat eingesetzt, der über das Zahnfleisch herausragt. Auf diesem Aufbau werden dann Kronen, Brücken oder herausnehmbarer Zahnersatz befestigt.

Wann wählt man Implantate?

Bei Zahnlücken: Einzelne oder mehrere fehlende Zähne können durch ein Implantat mit Krone ersetzt werden. Das erspart das Abschleifen der Nachbarzähne für eine Brücke.

Bei fehlenden hinteren Zähnen: Statt einer herausnehmbaren Teilprothese können hier fest sitzende Implantate mit Kronen oder Brücken gemacht werden. Es ist, als ob man wieder eigene Zähne hätte.

Bei Totalprothesen: Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

1.Man kann schlecht sitzende Prothesen (vor allem im Unterkiefer) mit Implantaten so gestalten, dass sie wieder gut und sicher halten.

2.Man setzt pro Kiefer mehrere Implantate ein und befestigt auf diesen sog. Brücken. Damit kann man ganz auf die herausnehmbare Prothese verzichten und der Patient hat wieder komplett fest sitzende Zähne.

Voraussetzungen für Implantate

Das Kieferwachstum muss abgeschlossen sein. Das bedeutet, dass Implantate erst im Erwachsenenalter gemacht werden können. Der Kieferknochen muss genügend Platz für ein Implantat bieten. Gegebenenfalls kann der Knochen operativ verbreitert oder erhöht werden.

Der Patient muss eine gute Mundhygiene haben, damit es zu keinen Entzündungen um das Implantat herum kommt.

Wann können meist keine Implantate eingesetzt werden?

Es gibt Fälle, in denen ggf. keine Implantate eingesetzt werden können:

  • Bei schweren Herz- Kreislauferkrankungen
  • Bei starken Blutgerinnungsstörungen
  • Bei Immunerkrankungen (z.B. HIV)
  • Bei starken Wundheilungsstörungen
  • Bei nicht eingestelltem Diabetes
  • Bei Knochenmarks-Erkrankungen
  • In Kieferknochen, der bestrahlt wurde
  • Bei Erkrankungen, bei denen dauerhaft Cortison oder Chemotherapeutika eingenommen werden müssen
  • Bei Bisphosphonat-Medikation gegen Osteoporose, Knochentumore und Knochenmetastasen
  • Bei nicht ausgeheilter Parodontitis
  • In folgenden Fällen sind Implantate nur eingeschränkt möglich:
  • Suchterkrankungen (Drogen, Alkohol, Nikotin)
  • Unzureichende Mundhygiene


Die Vorteile von Implantaten

  1. Erhalt des Knochens: Nach dem Ziehen eines Zahnes schrumpft der Knochen in diesem Bereich. Durch das baldige Einsetzen eines Implantates kann das verhindert werden
  2. Schonung gesunder Nachbarzähne: Es müssen keine gesunden Zähne für eine Brücke abgeschliffen werden
  3. Fester Halt: Implantate sind so fest wie eigene Zähne. Das gibt Sicherheit beim Kauen und Sprechen

Für einen Patienten, der seit Jahren nicht mehr fest zubeißen konnte oder wegen einer unvorteilhaften Prothese nicht mehr herzhaft gelacht hat, werden Implantate eine besonders große Hilfe sein.

Auf eine seit Jahren störende Gaumenabdeckung kann durch Implantate weitgehend verzichtet werden – man schmeckt und fühlt wieder wie früher. Mit einem Satz:

Die Lebensqualität steigt wieder deutlich!


Wie lange halten Implantate?

Grundsätzlich können Implantate ein Leben lang halten. Untersuchungen haben gezeigt, dass nach 10 Jahren noch etwa 95 Prozent der Implantate fest waren.

Übrigens: Es gibt keine Altersbegrenzung nach oben für eine Implantat-Versorgung. Gerade im höheren Alter können Implantate ganz wesentlich die Lebensqualität und Gesundheit steigern, weil mit ihnen wieder normales und kräftiges Kauen möglich ist.

Die Haltbarkeit von Implantaten hängt auch wesentlich davon ab, wie sie gepflegt wer- den. Genauso wie bei eigenen natürlichen Zähnen ist eine regelmäßige und sorgfältige häusliche Mundpflege erforderlich.

Dazu kommen regelmäßige Kontrollen durch den Zahnarzt und professionelle Reinigungen in der Praxis.


Welche Risiken gibt es?

Wie bei jeder Operation kann es auch während einer Implantation zu Komplikationen kommen. Das können Verletzungen von Nerven und Nachbarzähnen, Blutungen und die Eröffnung der Kieferhöhle sein.

Durch eine sorgfältige Untersuchung, Planung und Vorgehensweise und mit entsprechender Erfahrung des Operateurs können solche Komplikationen weitgehend vermieden werden. Sie sind deshalb auch sehr selten.

Zu den möglichen Komplikationen nach einer Implantation zählen Wundheilungs- Störungen und Infektionen, die zum Implantatverlust führen können. Auftretende Schwellungen und Blutungen können i.d.R. medikamentös beherrscht werden.

Als Spätkomplikationen können chronische Infekte auftreten, die zum Knochenabbau und Implantatverlust führen können.


Was kosten Implantate?

Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden. Der Preis hängt verständlicherweise von der Anzahl, dem Aufwand, der Schwierigkeit und den Ansprüchen des Patienten ab.

Sie erhalten in jedem Fall vor Beginn der Behandlung eine eingehende Beratung und einen detaillierten Heil- und Kostenplan.

Private Versicherer erstatten i.d.R. die Kosten entsprechend der vertraglichen Vereinbarung.

Gesetzliche Krankenkassen zahlen einen Zuschuss für den Zahnersatz (Kronen, Brücken, Prothesen), der auf die Implantate kommt, nicht jedoch für die Implantate selbst.

Bedenken Sie bei Ihrer Entscheidung für Implantate: Die finanziellen Aufwendungen erscheinen in einem anderen Licht, wenn durch Implantate Ihre Lebensqualität und Gesundheit wesentlich gefördert werden.


Langjährige Erfahrung

Wir verfügen in unserer Praxis über eine langjährige Erfahrung in der Implantat- Behandlung. Zu Ihrer Sicherheit werden in unserer Praxis ausschließlich Implantate renommierter Hersteller verwendet.

Bei der Herstellung des Implantat- Zahnersatzes arbeiten wir eng mit spezialisierten Dentallabors zusammen, um die bestmögliche Qualität für Ihre neuen Zähne zu erreichen und Ihren ästhetischen Ansprü- chen auf höchstem Niveau zu genügen.

Alle Leistungen im Überblick

Zahnerhalt

Füllungen

Wurzelkanalbehandlung

Parodontitistherapie

Zähneknirchen

Zahnersatz

Vollkeramik

Gold & NEM

Implantat & Zahnersatz

Herausnehmbarer Zahnersatz („Prothese“)

Zahnärtzliche Chirurgie

Zahnentfernung (operative)

Wurzelspitzenresektion

Weisheitszahnentfernung

3D Röntgen (DVT)

Implantate

Prophylaxe & Bleaching

Professionelle Zahnreinigung

Bleaching

Kinderprophylaxe